Navigation
  • A+++
  • Wäschetrockner
  • Mitmachen und austauschen
Rotierendes Logo
Frau, blond

Warum lohnt sich der Austausch?

Strom sparen – Umwelt schonen

Beim Stromverbrauch von elektrischen Wäschetrocknern hat sich viel getan in den letzten Jahren! Vorbei sind die Zeiten, da diese zu Recht als Verschwender galten.

Einsparpotenzial rund 65 Prozent

Wäschetrockner in Energieeffizienzklasse A+++ verbrauchen nicht einmal halb so viel Strom wie Geräte in B, C oder schlechter. Für Haushalte ohne Trockenplatz im Freien bietet ein Wäschetrockner die wirtschaftlichste Trockenmethode.

Wärmepumpe spart Energie

Die beste Energieeffizienzklasse erreichen nur Geräte mit Wärmepumpe. Sie nutzen die Wärme immer wieder für den weiteren Trocknungsprozess und geben diese nicht an den Raum ab. Da die Prozesstemperatur geringer ist, schonen Wärmepumpentrockner außerdem die Wäsche.

AEG Wäschetrockner
© Miele

Komfortabel und sparsam

Doch Wäschetrockner haben noch viele weitere Vorteile. Sie sparen Zeit und machen unabhängig von Wind und Wetter bei einem geringen Platzbedarf. Vor allem Haushalte mit hohem Wäscheaufkommen und ohne wetterunabhängigen Trockenplatz werden ihn nicht missen wollen. Durch die ständige Bewegung in der Trommel werden beispielsweise Frotteehandtücher flauschig weich. Generell ist die Wäsche weniger zerknittert, so dass Bügeln ganz wegfallen kann oder zumindest deutlich schneller erledigt ist.

Wäsche trocknen mit vielen Extras

Moderne Wäschetrockner machen vieles leichter: Spezialprogramme trocknen beispielsweise sogar Wolle, Seide oder Outdoorkleidung. Dampfprogramme entknittern die Wäsche und entfernen Gerüche bei kurz getragener Kleidung. Darüber hinaus sind viele Geräte mit einem selbstreinigenden Kondensator ausgestattet oder zeichnen sich durch einen extra niedrigen Geräuschpegel aus.

Erst informieren! Dann kaufen

Wichtig ist, sich über all diese Optionen vor dem Kauf zu informieren und sie mit den eigenen Bedürfnissen abzugleichen. Die Broschüre „Checkliste für Ihre Kaufentscheidung“ kann auf der Homepage der Initiative HAUSGERÄTE+ kostenlos heruntergeladen werden. Dort finden Interessierte auch weitere Informationen und Tipps zur Nutzung sowie eine Online-Gerätedatenbank, die einen schnellen und marktneutralen Überblick bietet.

Jetzt mitmachen

Sie sind schon angemeldet – hier geht es zu Ihrem Förderantrag.